Bild: @WanderWunderWelt

Bereit zum Loswandern?

Schnüre deine Schuhe und lass dich von einer meiner Wanderungen begeistern. Gemeinsam tauchen wir ein in die Besonderheiten der jeweiligen Region. Wir entdecken das Nahe, erleben das Typische und geniessen den Weitblick. 

Im Angebot sind bunte Tagestouren oder mehrtägige Weitwanderungen. Die Weitwanderungen sind so konzipiert, dass auch eine Teilnahme an einzelnen Tagen möglich ist. 

Bitte kontaktiere mich bei Fragen oder Wünschen zu den Wanderungen. Auch stehe ich gerne für die Organisation und Durchführung Deiner persönlichen Tour zur Verfügung. 
Bild: @WanderWunderWelt

Kreative Pause

Die Anweisungen zur Eindämmung des Coronavirus nehme ich ernst und biete bis zur Beruhigung der Lage nur vereinzelt Wanderungen und Spontantouren in Kleinstgruppen an. Die Natur lässt sich davon unbeeindruckt - durch die sonnigen Tage spriesst es sichtbar. Lasst uns über diese kleinen Wunder staunen und die eine oder andere Begegnung auf Distanz geniessen . Ich freue mich, wenn ich wieder mit euch und dem so wertvollen, unterhaltsamen und interessanten Austausch untereinander unterwegs sein darf.

 Gniesset dr Früehlig, hebet Sorg und blibet gsund. Herzliche Grüsse, Anita

Spontantouren - gemeinsam unterwegs

Der Name sagt es: diese Touren werden spontan angeboten, entsprechend den Verhältnissen und Wetteraussichten. Im Winter Schneeschuhen, im Sommer mit Wanderschuhen entdecken wir gemeinsam neue Gebiete im Bündnerland, angrenzenden Kantonen oder im Jura.  Die Touren werden  ab Mai 2020 vorwiegend mittwochs, 1-2 mal monatlich, angeboten und an dieser Stelle sowie über SMS kommuniziert.  Willst Du spontan mit dabei sein, so teile mir Deine Natelnummer mit.   

Dein Mehrwert einer Teilnahme: 

  • Unterwegs sein mit Gleichgesinnten: in Kleingruppen abseits der grossen Routen
  • Abschalten und Geniessen: Organisation und Führung durch WanderWunderWelt
  • Entdecken und Erleben: Information zu Flora, Fauna oder Kultur der Zielregion

Tagestouren Sommer 2020

Bild: @BaselTourismus

Jurawandern: Zum höchsten Punkt im Baselbiet

Sonntag, 31. Mai 2020 ¦ Region Baselland ¦ T2 ¦ 4.5 Std.

Die Hinderi Egg mit dem angrenzenden Chellenchöpli bilden mit ihren 1156m.ü.M. den höchsten Punkt des Kantons Baselland. Den Namen erhielt das Chellenchöpfli durch den kleinen Felskopf ("Chöpfli") von welchem sich eine wunderbare Weitsicht über den Kettenjura bis zu den Alpen bietet. Wir erreichen den Baselbieter «Gipfel» vom Passdorf Waldenburg. Unser Weg führt – typisch für die Baselbieter Landschaft – abwechslungsreich über Weiden, durch Wälder und entlang von felsigen Graten. Beim Abstieg machen wir einen kleinen Abstecher zur Karstquelle Nünbrunnen, eine geologische Sehenswürdigkeit am Fuss des Felsbands der Blisteinfluh. Bei Regen fliesst hier Wasser aus 9 Löchern. Beim Hof Spittel in Langenbruck steigen wir für die Rückfahrt ins Postauto.   Anmeldung

Bild: @WanderWunderWelt

Mitten in der UNESCO-Tektonik Arena Sardona

Samstag, 18. Juli 2020 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 6.5 Std.

Mächtig erhebt er sich oberhalb von Flims: der Flimserstein. Im Herbst kommen dort auf schmalen Felsbändern die Kühe von der Alp runter. Wir gehen den umgekehrten Weg und steigen von der Hochebene Bargis hoch, geniessen den wunderbaren Blick in die UNESCO-Tektonik-Arena Sardona mit der berühmten Glarner Überschiebung und dem Martinsloch. Im sicheren Abstand des tossenden Wasserfalls gelangen wir auf die faszinierende Segnes-Ebene mit ihrer Vielzahl von Farben und Pflanzen. Im Bergrestaurant von Nagens findet die Tour ihren Abschluss, bevor wir uns gemütlich mit der Bergbahn nach Flims runtergondeln lassen. 
Hinweis: Wer die Tour verlängern möchte, übernachtet in der aussichtsreichen Segneshütte und steigt am Folgetag über den Wasserweg mit sieben Brücken  über den strudelnden Bach Flem nach Flims ab.   Anmeldung
Bild: @F. Oertli

Piz Aunt - zwischen Surselva und Lukmanier 

Samstag, 12. Sept. 2020 ¦ Region Graubünden ¦ T2-T3 ¦ 6.5 Std.

Hoch über der Surselva verwandelt sich die Lukmanier-Region in eine bunte Welt: Hier der herbstliche Wald - durch den Sturm Vivian gibt es für diese Höhenlage erstaunlich viele Laubbäume – dort die Heidelbeerstauden, die ganze Hänge rot leuchten lassen. Wir können und wollen den Beeren nicht widerstehen. Unser Aufstieg führt von der Postautostation Fuorns über Alpen hoch über die Waldgrenze zum Piz Aunt. Hier öffnet uns ein Tief- und Weitblick in das Val Plattas und Val Medel. Gestärkt durch den Lunch aus dem Rucksack gehts entlang dem Bergrücken auf sicherem Weg stets bergab nach Curaglia. Nach einem Umtrunk im gemütlichen Hotel Medelina führt uns das Postauto zurück nach Disentis und zum Bahnhof der Rhätischen Bahn.   Anmeldung

Mehrtagestouren / Weitwandern

Bild: @WanderWunderWelt

Vom Val Frisal zum Sonnenaufgang aufs Kistenstöckli

Sonntag/Montag, 19./20. Juli 2020 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 2 Tage à ca. 5 Stunden

Das Val Frisal überzeugt durch seine einzigartige Moränenlandschaft und Vielfalt an Blumen. Wir erreichen das Tal von Brigels aus. Entlang von einem tossenden Bach geht es steil hoch zur Bifertenhütte, unserem gemütlichen Nachtlager, welches wie ein Adlerhorst auf der Grenze zwischen Bündner- und Glarnerland liegt. Am zweiten Tag gehen wir früh los und zum Sonnenaufgang aufs nahegelegene Kistenstöckli. Danach haben wir das Frühstück in der Hütte verdient, bevor wir uns gemütlich auf die Weiterwanderung aussichtsreich zurück ins Tal begeben. Auf dieser Tour haben wir gute Chancen, Steinböcke aus nächster Nähe zu sehen.  Anmeldung

Bild: @WanderWunderWelt

Von der Cufercalhütte nach Wergenstein

August 2020 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 1.5 Tage à 2 bis 5 Stunden

Die gastfreundliche Cufercalhütte liegt oberhalb von Sufers und ist mit Unterstützung des Bus Alpin ab Lai da Vons auch nachmittags noch gut erreichbar. Umso mehr geniessen wir abends den Weitblick und den unendlichen Sternenhimmel weit über die Bündner und Tessiner Bergwelt. Gestärkt mit einem Hüttenfrühstück geht es hoch zur Farcletta digl Lai Pintg und über Geröll runter zum gleichnamigen See. Von hier wandern wir gemütlich weiter über Alpweiden und entlang von Schluchten nach Wergenstein im Naturpark Beverin. Das Centre Capricorn bietet nebst einer Ausstellung zum Bündner Wappenzeichen auch hervorragende Früchtekuchen und Kaffee. Das Postauto bringt uns via Zillis wieder nach Chur. 

Tagestouren Winter

Chalandamarz - zu Besuch bei Schellenursli

Sonntag, 28. Februar 2021 ¦ Region Graubünden ¦ WT1 ¦ 3.5 Std.

Eiskalt kann es sein in Guarda, im Unterengadin. Doch das stört die Kinder nicht. Sie packen ihre Glocke und gehen - gekleidet in blauen Chutteli und roter Zipfelmütze - von Haus zu Haus. In den Händen mächtige oder auch kleinere Glocken, mit deren Klang sie den Winter vertreiben wollen, begleitet von Peitschenknallen und überlieferten Chalandamarz-Liedern. Ein lebendiger Brauchtum im Engadin und weiten Teilen Graubündens.  Verbunden mit einer Winterwanderung erleben wir ihn als Zuschauer und fiebern mit den Kindern, deren Wangen vor Aufregung glühen, mit.  Anmeldung
Bild: @Engadin-Scuol-Zernez-Tourismus

Mehrtagestouren Winter

Schneeschuhparadies Flumserbergen / Spitzmeilen

Freitag/Samstag, 5./6. März 2021 ¦  WT2 ¦ 4 - 5.5 Std.

Unsere eigenen Spuren ziehen in Richtung Spitzmeilen - das können wir währende diesen zwei Tagen gewiss. Der Einstieg auf dem Winterwanderweg ist gemächlich und auch für unerfahrene Schneeschuhgänger geeignet, um sich auf den zweiten Tag vorzubereiten.  In der gut eingerichteten Spitzmeilenhütte SAC lassen wir uns kulinarisch verwöhnen und geniessen das warme Bett. Als Highlight kann der folgende Tag bezeichnet werden, wenn wir den Verhältnissen entsprechend locker oder tief einsinkend Richtung Wissmilenpass losziehen. Vor uns stets der felsige Kopf der Spitzmeilen, hinter uns die eigenen Spuren im Schnee. Die Wanderung führt uns über Bergrücken und mit leichtem Auf und Ab zurück zur Bergstation Prodalp. Schneeschuhwandern der Extraklasse und bei jeder Witterung möglich.  Anmeldung

Bild: @D. Strickler