Schön war's - erlebte Touren

Eine Tour verpasst, welche du gerne persönlich erleben möchtest?

Für Gruppen ab 4 Personen biete ich die Tour gerne erneut an. Ein Anruf oder E-Mail genügt, um dein Interesse anzumelden - gerne auch mit euren persönlichen Wünschen. 


WeitWanderWoche, Montag, 11. Juli bis Samstag, 16. Juli 2022 ¦ GR ¦ 4.5 bis 6.5 Stunden

Weitwandern auf der Alpenpässetour

Während 6 Tagen waren wir auf der Alpenpässetour - zum Teil in Varianten - unterwegs. Auf dem Weg von St. Moritz ins Safiental durften wir bei schönstem Wetter und toller Kollegschaft die Vielfalt der Bündner Berg-, Gesteins-, Seen- und Kulturvielfalt erleben. Nächsten Sommer geht es weiter vom Safiental via Greina ins Tessin. 


Samstag, 2. Juli 2022 ¦ SG ¦ 5.5 Stunden

Hoch über dem Walensee

Die Tour führte in einem Auf und Ab von Amden nach Walenstadtberg, abwechslungsweise durch Wald, Rebberge, mediterran angehauchte Orte und aussichtsreiche Landschaftsterrassen.


Samstag 4. Juni 2022 ¦ GR ¦ T2 ¦ 4.5 Std

Mit den Wanderschuhen zu den Frauenschuhen

Der Frauenschuh - eine Frühlingsbesonderheit meiner Wahlheimat Graubünden. Die Wanderung führte uns von Filisur nach Monstein mit einer Einkehr in Jenisdorf.  


Ostermontag, 18. April 2022 ¦ SO/BL ¦ T2 ¦ 4.5 Std.

Jura-Höhenwanderung mit Besuch beim Demeter-Bauer

Am Ostermontag wanderten wir auf der ersten Jurakettedem von Balsthal nach Läufelfingen dem Frühling entgegen. Luzia vom Hof Silberdistel brachte uns unterwegs "wandernd"  die Philosophie der respektvollen Tierhaltung näher. 


Schneeschuhtour Freitag/Samstag, 18./19. März 2022 ¦ WT2-3 ¦ pro Tag 4-5 Std.

Vollmond in der Chamanna Es-cha

Die Tourenausschreibung versprach Vollmondnacht, Sonnenaufgang und Bergsicht soweit das Auge reicht - und das durften wir auch erleben. Einmal mehr waren wir eine tolle und unkomplizierte Gruppe, bei der der Genuss und das miteinander Unterwegssein im Zentrum stand. 


Samstag, 5. März 2022 ¦ SZ ¦ WT2 ¦ 4.5 Std.

Schneeschuhtour auf den "Spital"

Tagestour im Hoch Ybrig-Gebiet mit fantastischer Aussicht, Gipfelkreuz auf dem "Spital", windgeschütztem Mittagsplätzli und zum Schluss noch den feinen Kaffi bei der freundlichen Wirtin mit Kleinzoo. 


Samstag/Sonntag, 5./6. Feb. 2022 ¦ GL ¦ WT2-3 ¦ 3-4 Std.

Zweitages-Schneeschuhtour Glarnerland

Die Leglerhütte liegt auf der rechten Talseite des Glarnerlands, mitten im Freiberg Kärpf, dem ältesten Wildschutzgebiet Europas. Für unsere Tour hatten wir wohl das beste Zeitfenster punkto Sonne und Schneequalität ausgesucht - und auch in vollen Zügen genossen. 

Bilder @ wanderwunderwelt, nicole, gerlinda


Samstag, 22. Januar 2022 ¦ Jaun FR ¦ WT2 ¦ 4.5 Std.

Mit Schneeschuhen über den Röstigraben

Der Hundsrügg liegt mit seinem langgezogenen Rücken zwischen dem Simmental und dem Freiburgerland und bietet einen Ausblick auf über 400 Berggipfel. Wir trafen uns am Vorabend zum gemeinsame Abendessen im Hotel Wasserfall in Jaun.


1. und 2. Januar 2021 ¦ Furna GR ¦ WT2 ¦ 4.5 Std.

Mit Schneeschuhen ins Neue Jahr

Welch ein Jahresstart: An beiden Tagen begleitete uns die Sonne und  gute Schneeverhältnisse. In solchen Momenten ist die Welt in Ordnung. 
Bilder @ WanderWunderWelt, Daniela, Antonia


Samstag, 30. Oktober 2021 ¦ Region Graubünden ¦ WT2 ¦ 3.5 Std.

Mit dem Berninaexpress zu den Gletschermühlen von Cavaglia

Die Gletschertöpfe von Cavaglia werden mit Brücken von Jürg Conzett wunderbar in Szene gebracht. Abwechslungsreiche Tour vom grünen Puschlav in die herbstlich gefärbte Bernina-Region. 


Samstag, 2. Oktober 2021 ¦ Region Graubünden ¦ WT2 ¦ 5.5 Std.

Lai da Ravais-ch - Bergseen im herbstlichen Hochtal

Das herbstlichen gefärbten Val da Ravais-ch und deren Hochebene mit den Lai da Ravais-ch suot führen uns zum Sertigpass und weiter nach Davos-Sertig. 


Samstag, 4. September 2021¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 5 Std.

Und Endlich Zeit, Farbenwüste und Biodiversität -
Vom Julierpass über den Kanonensattel zur Alp Flix

Auf der Fuorcla digl Leget, nahe des Julierpasses bestaunten wir die Kunstinstallation "Und Endlich" : eine übergrosse Uhr, welche stehen bleibt, wenn sich Menschen nähern und die Zeit wieder aufholt, wenn sie sich entfernen. 


Mittwoch, 11. August 2021 ¦ Region Graubünden ¦ T3 ¦ 6.5 Std.

Macun - die Exklave im Nationalpark

Zwischen Zernez und Lavin liegen auf 2'616 m.ü.M. die Marcun-Seen. Das Gebiet mit seinen 23 Seen und einem Rundblick auf die Bergwelt inkl. Berninagruppe sind seit 2000 Teil des Schweizer Nationalparks.

Samstag, 7. August 2021  ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 6 Std.

Über die Fuorcla Grevasalvas ins Engadin

Die Fuorcla Grevasalvas ist nur zu Fuss erreichbar und führte uns vom Julierpass ins Oberengadin. Die Vielfalt der Steine, ihrer Beschaffenheit und Farbenvielfalt begeisterte uns und liess unseren Rucksack immer schwerer werden.


Sonntag, 13. Juni 2021 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 5.0 Std.

Bergfrühling und Gipfelglück im Prättigau

Entsprechend der vielfältigen Landschaft mit Moor, Schneetälchen, Alpweid oder Fels zeigt sich der Bergfrühling auf dem Weg von Stels via Chrüz nach St. Antönien im Prättigau bunt und vielfältig. 


Chirsibluescht im Baselbiet -
Wanderung durch Natur und Kultur

Sonntag, 11. April 2021 ¦ Region Baselland ¦ T1 ¦ 4.0 Std.

Unsere Chirsiblueschtwanderung von Liestal nach Ziefen war auch eine Reise in die Baselbieter Geschichte: Ende des 19Jahrhunderts ratterten in Bauernstuben rund 7'500 Webstühle. Die Posamenterei - das Seidenbandweben - war ein wichtiger finanzieller Zustupf für die Familien, sorgte für die Gründung der Elektrogenossenschaften und legte mit dem Färben der Seide den Grundstein für die Basler Chemie. 


Freitag/Samstag, 5./6. März 2021 ¦ WT2 ¦ 4 - 5.5 Std.

Schneeschuhparadies Flumserbergen / Spitzmeilen

Was am Freitag noch mit Nebel und leichtem Schneefall begann, entpuppte sich mit dem Aufwachen am Samstagmorgen als ein Wintertraum pur: Das Morgenrot brachte eine unberührte Schneelandschaft hervor, welche nur von vereinzelteten Fuchs- und Hasenspuren unterbrochen war. Die Berggipfel liessen wir den Skitourengänger; auf uns warteten einsame Bergrücken, weite Landschaften und ein Hochtal, das bis zu diesem Zeitpunkt nur Gämsen entdeckten. 


SA 27. und SO 28. Februar 2021 ¦ Graubünden ¦ WT 2 ¦ 4 - 5.5 Std.

Alp Riein -
Zwei Tagestouren mit unterschiedlichem Charakter

Während am Samstag Nebelschwaden die Landschaft um die Alp Riein mystisch erscheinen liessen, zeigte sich der gleiche Ort am Sonntag mit Sonnenschein und Weitsicht. Immer aber waren Tierspuren präsent, sei es mit dem Tanzplatz der Birkhühner oder dem Frassplatz der Eichhörnchen. 


Sonntag, 24. Januar 2021 ¦ Berner Jura ¦ WT1-2 ¦ 4 Std.

Mont Moron - im Neuschnee des Berner Juras

Die Region in der Nähe von Moutier, welche einen Tag vorher noch grün war. bot Neuschnee in grosser Menge und garantierte so Schneeschuhplausch  pur - auch für die Gruppe, welche erstmals so unterwegs war. 


Montag, 28. Dezember 2020 ¦ Region Graubünden ¦ WT1-2 ¦ 4 Std.

Einsteigertour Schneeschuhwandern

Den Schnee hatten wir heute knirschend unter den Füssen und sanft flöckelnd vom Himmel. Wir wähnten uns mit den verschneiten Tanne zeitweise in Lappland,

Bilder: @WanderWunderWelt  / Mittagsrast@Nicole


Sonntag, 25. Okt. 2020 ¦ Region Graubünden 

Goldiger Herbst im Engadin

Morgens waren im Engadin die Disteln, Tannzapfen und Co noch mit einer leichten Eisschicht überzogen, tagsüber erstrahlte dann das Hochtal in den goldigen Farben des Herbstes. Immer wieder schön und für mich ein Energietank par excellence. 


Samstag, 05. Sept. 2020 ¦ Region Graubünden ¦ T2 - T3 ¦ 6.5 Std.

Piz Ault - zwischen Surselva und Lukmanier

Mit freiem Blick in die Täler Medel, Plattas und Surselva gings nun mit leichter Felsblockkletterei hoch zum Piz Ault. Gerade rechtzeitig zur Mittagsrast kreiste ein wunderbarer Adler in nächster Nähe über das Gipfelkreuz – wie bestellt. 


Samstag, 18. Juli 2020 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 6.5 Std.

Mitten in der UNESCO-Tektonik Arena Sardona

Mächtig erhebt er sich oberhalb von Flims: der Flimserstein. Im Herbst kommen dort auf schmalen Felsbändern die Kühe von der Alp runter. Wir gingen den umgekehrten Weg und auf Fil da Cassons. Mehrere Nebelschwaden machten den Ausblick spannend, umsomehr, als sie sich just zur Mittagszeit auf gut 2600 Meter auflösten und uns den faszinierenden Blick in die bekannte Tektonikarena Sardona mit der markant sichtbaren Glarner Überschiebung und dem Martinsloch freigaben. 


Über das Wiesner Viadukt auf den Jenisberg

Samstag, 13. Juni 2020 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 4.5 Std.

Die Rhätische Bahn gehört zum Bündnerland wie die Steinböcke. Besonders eindrücklich ist das Wiesner Viadukt, das wir 88.9m über der Landwasserschlucht auf dem Fussgängersteg überquerten. Wenn bisher noch lichter Wald und bunte Wiesen dominierten, so zeigt sich die Breitrüfi eher von der kargen und steinigen Seite. 


Samstag, 30. Mai 2020 ¦ Region Baselland ¦ T2 ¦ 4.5 Std.

Jurawandern: Zum höchsten Punkt im Baselbiet

Die Hinderi Egg mit dem angrenzenden Chellenchöpli bilden mit ihren 1156m.ü.M. den höchsten Punkt des Kantons Baselland. Optimal, um mit einem Weitblick über den Kettenjura den "Klöpfer" über dem Feuer zu bräteln. 


Chalandamarz - zu Besuch bei Schellenursli

Sonntag, 01. März 2020 ¦ Region Graubünden ¦ W1 ¦ 3.5 Std.

Ruhig war's in Guarda im Unterengadin. Wegen des Coronavirus hatten die Kinder nicht die Gelegenheit, mit ihrem Glockenklang den Winter auszutreiben. Wir zogen dennoch los und schmückten unsere Rucksäcke mit Rösas, den bunten Seidenpapierblumen welche zu Chalandamarz gehören wie die Glocken und die Lieder. Auch ohne Umzug: nach dem anfänglichen Schneefall kam im Verlauf der Wanderung der Frühling zurück.


Sonntag, 01. Februar 2020 ¦ Region Graubünden ¦ WT2 ¦ 4.5 Std.

Der Jura im Unterengadin

Regenschauer im Jura oder doch lieber Sonne und Schnee im Unterengadin? Im Unterengadin, oberhalb von Bos-cha, erwartete uns traumhaftes Schneeschuhwetter. Gesellig - gemütlich - sonnig, so lautet wohl die Kurzfassung in drei Worten. 


Freitag, 27. Dezember 2019 ¦ Region Graubünden ¦ WT1 ¦ 4 Std.

Furnerberg - Schneeschuhparadies im Prättigau

Seine eigenen Spuren legen, sanft durch den Schnee stampfen und dabei staunen, wie die Schneeschuhe verhindern, im Tiefschnee zu versinken? Lachend einen Schneeengel in den reichlichen Neuschnee zeichnen? Andächtig leise durch ein Waldstück laufen und dabei erraten, welches Tier schon vor uns eine Spur gelegt hat? Wir erlebten alles davon auf einsamen Wegen. 


Sonntag, 20. Oktober 2019 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 4.5 Std.

Faszination Ruinaulta

Vor rund 10'000 Jahren donnerte eine gewaltige Menge an Fels oberhalb von Flims Laax in die Tiefe und füllte den darunterliegenden Talboden auf. Seither hat sich der Rhein in hartnäckiger Erosionsarbeit sein Flussbett zurückerobert. 


Sa 7. & So 8. September 2019 ¦ Region GR ¦ T2 ¦ 2 Tage

Auf den Spuren von Vivian

Im Februar 1990 tobte der Sturm Vivian mit Spitzengeschwindigkeit über die Schweiz und liess insbesondere in der Surselva ganze Waldhänge wie Mikadostäbe umfallen. 29 Jahre später sind die Spuren nach wie vor ersichtlich, allerdings auch als gutes Beispiel, wie ein Schutzwald wieder nachhaltig aufgebaut werden kann. Auf unserer zweitägigen Tour sahen wir jedoch in erster Linie eine riesige Auswahl an Pilzen, frisch verschneiten Berghänge und die durch Nebelschwaden hervorgerufene mystische Stimmungen . Wetterbedingt wurde das Sonntagsprogramm in ein Kulturprogramm umgewandelt mit der Besichtigung des Klosters Disentis und dem integrierten Naturmuseum sowie die von Peter Zumthor errichtete Kapelle Sogn Benedetg oberhalb Sumvitg. 


Samstag, 20. Juli 2019 ¦ Region Graubünden ¦ T2 ¦ 5 Std.

Zu den Gletschermühlen auf Alp Mora

Sie faszinierten, die Gletschermühlen auf Alp Mora oberhalb von Trin GR. Sie ähneln Badewannen, die sich wie Ketten aneinander reihen und das Gletscherwasser stufenweise talwärts fliessen lassen. Entsprechend der Wassertemperatur bevorzugten wir ein Fuss- anstelle eines Vollbades. Die Tour führte uns weiter zur Mittagspause mit Blick in die weite Bergwelt und die nahen Männertreu- und Edelweissblüten. Entlang dem felsengesäumten Panoramaweg gings weiter zur Hochebene Bargis oberhalb Flims. Nach einem kühlenden Fussbad im mäandernden Fluss und einer wohltuenden Fussmassage mit Edelweisscreme liessen wir im gemütlichen Gasthaus Bargis den Tag ausklingen. Das Postauto führt uns wieder zurück nach Flims und auf den Heimweg.


Sonntag, 2. Juni 2019 ¦ Region Graubünden ¦ T1 ¦ 3 Std.

Bündner Herrschaft: Wein und Heidi

Mindestens zwei Dinge aus der Bündner Herrschaft erlangten Weltruhm: Heidi und der Herrschäftler - der feine Wein aus der für die Region typischen Pinot noir Traube. Bei unserer aussichtsreichen Wanderung durch die Rebberge der Bündner Herrschaft machten wir einen Abstecher im Naturschutzgebiet Siechastuda, durchquerten barfuss den erfrischend kalten Rüfibach und zogen weiter ins Heididorf. Die Geschichte von Heidi ist seit 140  Jahren bei Menschen aus allen Kulturen, jung und alt, beliebt. Der Weg führte uns - stets mit Blick auf den Hausberg Falknis - weiter zu den alten Eichen. Deren Früchte wurden früher dankbar für die Fütterung der Schweine gesammelt. Noch heute wird hingegen das Holz ausgesuchter Bäume für die Herstellung von Weinfässer verwendet. Für die älteste einstämmige Buche in der Schweiz , rund 250jährig, benötigten wir sechs Armpaare, um sie zu umkreisen. Nach der Besteigung des Eichenturms beschliessen wir die Wanderung mit der Einkehr in einem offenen Weinkeller in Maienfeld.
Bild: @WanderWunderWelt


Narzissenblüten in Seewis

Samstag, 18. Mai 2019 ¦ Region Graubünden ¦ T1 ¦ 4.5 Std.

Von Mitte Mai bis Mitte Juni verwandelt sich Seewis im Prättigau in ein riesiges Beet von Narzissenblüten. Der Name Narcissus ist gemäss einer Sage einem Jüngling gewidmet, der sich so sehr in sein Spiegelbild verliebte, dass er an seiner Eigenliebe starb und zum Trost von den Göttern in eine Blume verwandelt wurde. 


Ostermontag, 22. April 2019 ¦ Region Baselland ¦ T1 ¦ 4.5 Std.

Zur Chirsibluescht im Baselbiet

Die wohl schönste Jahreszeit im Baselbiet ist der Frühling, die Zeit der Chirsibluescht. Saftig grüne Matten mit gelben Löwenzahnblüten, schwarze Baumstämme und die leuchtend weissen Blüten der Kirschbäume. Die abwechslungsreiche Wanderung führte uns durch typische Dörfer und über aussichtreichen Fluen des oberen Baselbiet und zur Pfarrkirche von Oltingen mit spätgotischen Fresken.